Startseite
Aktuelles
Aktuelle Projekte
Koiteichbau
Lage und Größe
Teichform
Hygiene
Umwälzrate
Strömung
Pumpen
Leitungssystem
Koiteich Schwerkraft
Rohrleitungen
Algen
Pflanzenfilter
Koiteichplanung
GFK Teichbau
Teichplanung
Bilder
Koi
Koihaltung
Wassergarten
Filteranlage
Filterbau
Teichtechnik
new aqua Trommelfilter
Kundenbereich
Kontakt
Impressum
Links
   
 


In der Wasseraufbereitung werden Pflanzenfilter als Kläranlagen eingesetzt. Die positiven Eigenschaften von Sumpfpflanzen können auch an einem Koiteich genutzt werden. Pflanzen produzieren Sauerstoff und entziehen dem Teichwasser schädliche Substanzen.

Ergänzend zum biologischen Filter, begünstigt ein nach geschalteter Pflanzenfilter, den Abbau organischer Stoffe wie Ammonium, Nitrat und Phosphat. Fischgiftige Metallionen in Form von Eisen oder Kupfer werden dem Wasser entzogen.

Die Aufnahme von Sauerstoff und Kohlendioxid, erfolgt bei Sumpfpflanzen entgegen Unterwasserpflanzen aus der Luft. Eine nachteilige Beeinflussung der Wasserwerte ist hierdurch nicht gegeben.

Als natürliche Konkurrenten, reduzieren Wasserpflanzen das Algenwachstum im Koiteich.

Beispiel Pflanzenkanal


Rohbau von einem Pflanzenkanal

Pflanzenkanal mit GFK beschichtet

Der Speisung des Pflanzenkanals erfolgt mit gefiltertem Teichwasser.
Die Pflanzen werden in Pflanzkörben welche auf Lichtstegplatten stehen gesetzt.

Das Wasser fließt unterhalb der Körbe in den Pflanzenkanal, so dass die Sumpfpflanzen ihre Nährstoffe dem durchströmenden Teichwasser entnehmen können.

Pflanzenfilter lassen sich auch in Form von einem Bachlauf, Pflanzzonen, Filterteich oder Pflanzbecken realisieren. Die Speisung sollte nur mit vorgefiltertem Wasser erfolgen. Möglichkeiten zur Reinigung des Pflanzfilters sollten ebenfalls sichergestellt werden.

Vorteile eines Pflanzenfilters

  • Abbau von Schadstoffen
  • positive Wirkung auf Wasserwerte
  • geringer Wartungs- und Pflegeaufwand
  • Reduzierung von Algenwachstum
  • Stabil auch nach dem Abstellen
  • Filtration auch im Winter

Geeignete Sumpfpflanzen

Pfeilkraut, Zebraimse, Kalmus, Brunnenkresse, Schwertlilien, Gauklerblume, kleinwüchsige Rohrarten, Zyperngras, Glanzgras, Supmffarn usw.








Der Einsatz von Unterwasserpflanzen ist zu vermeiden. Wie auch Algen, haben Unterwasserpflanzen negative Auswirkungen auf die Sauerstoffkonzentration sowie den Säuregrad im Teichwasser. Im Tag- Nachtzyklus und in Abhängigkeit der Temperatur, entziehen Unterwasserpflanzen dem Koiteich Sauerstoff. Der hohe Verbrauch von Kohlendioxid unter starker Sonneneinstrahlung, hat nachteilige Auswirkungen auf die Pufferkapazität und somit den pH-Wert des Teichwassers.