Startseite
Aktuelles
Aktuelle Projekte
Koiteichbau
Lage und Größe
Teichform
Hygiene
Umwälzrate
Strömung
Pumpen
Leitungssystem
Koiteich Schwerkraft
Rohrleitungen
Algen
Pflanzenfilter
Koiteichplanung
GFK Teichbau
Teichplanung
Bilder
Koi
Koihaltung
Wassergarten
Filteranlage
Filterbau
Teichtechnik
new aqua Trommelfilter
Kundenbereich
Kontakt
Impressum
Links
   
 


Die Hygiene spielt bei der Koihaltung eine besondere Rolle. Im Koiteich bietet organisches Material und Ablagerungen, Krankheitserregern einen guten Nährboden. Mit der Schaffung optimaler hygienischer Haltungsbedingungen lässt sich der Keimdruck im Teichwasser senken. 

Bereits beim Teichbau sollten hygienische Anforderungen an den Teich Berücksichtigung finden. Hygienefallen sollten aufs Dringlichste vermieden werden. 

Beispiel:
Keimbelastete, faulende Ablagerungen in einem Folienteich. Die Bauart der Teichanlage führte zu erheblichen hygienischen Problemen. Fast der ganze Fischbesatz war erkrankt.

Eine einwandfreie Reinigung der Anlage war nicht möglich. Das Ausmaß der Ablagerungen in den Folienfalten, wurde erst beim Rückbau der Anlage sichtbar.

Bei fortlaufender Behandlung der Koi, war bereits nach kürzester Zeit im Faltbecken eine deutliche Besserung zu erkennen. 

Beim Koiteichbau mit GFK, bietet sich die Möglichkeit, Findlinge sowie weitere gestalterische Elemente ebenfalls nahtlos in das GFK Becken einzuarbeiten. Der fertig gestellte GFK Teich inkl. der Randbebauung bildet ein geschlossenes hygienisch einwandfreies Becken. Schmutzablagerungen, Parasiten und Keime haben keine Chance sich in schwer zugänglichen Ecken abzulagern.

Wie kommen Keime und Erreger in den Teich?

Eingeschleppt werden Krankheitserreger durch Tiere beispielsweise Vögel, Hunde und Katzen sowie deren Ausscheidungen. Weitere Gefahren sind Geräte wie Kescher, Umsetzschläuche und Ähnliches. Auch stellt das Füttern durch Dritte eine potentielle Gefahrenquelle dar. 

Der Zukauf neuer Koi birgt stets die Gefahr der Übertragung von Parasiten und bakteriellen Erregern. Wenn die Möglichkeit besteht, sollten Neuzukäufe in Quarantäne bevor sie in den Teich gesetzt werden.

Vorbeugen ist besser als Heilen!

Optimale hygienische Bedingungen, eine gute Wasserqualität sowie eine kontrollierte Fütterung, sind die besten Präventionsmaßnahmen gegen Krankheiten. Die Beachtung zuvor genannter Maßnahmen mindert die Anfälligkeit der Koi gegen Infektionen. Geeignete Desinfektionsmaßnahmen der Arbeitsmittel senken ebenfalls das Risiko der Infektion.